Projektgruppe Bildung 4.0 präsentiert Arbeitsergebnisse

Im Rahmen der IBB-Innovationskonferenz am 10. September 2018 im Carl-Servering-Berufskolleg für Metall- und Elektrotechnik in Bielefeld stellten die jeweiligen Sprecher/-innen des Projektes Bildung 4.0 ihre Ergebnisse vor.Bildung4.0

Handlungsfeld 1:

  • „Produktentwicklung - Konzeption und Erstellung eines Bürostuhls“ – Entwicklung von Ansätzen eines pädagogischen Konzeptes digitaler Bildung für die Berufskollegs in OWL
  • Zieldimensionen
    • Schaffung einer „neuen“ Haltung zum Lernen durch Übernahme von Verantwortung
    • Individuelle Förderung und Kompetenzorientierung als pädagogische Vorgabe
    • Orientierung an (Medien)Kompetenzen für die Berufs- und Arbeitswelt 4.0
    • Entwicklung von mediengestützten Lehr-, Lernarrangements
    • Zeit- und ortsunabhängiges Lernen (mobiles Lernen)
  • Reale und berufskollegübergreifende Umsetzung
    • Impulsphase: Bürowelt von morgen erkunden; einen neu zu entwickelnden Bürostuhl definieren
    • Analyse des Marktes
    • Kreativ- und Modellierungsphase unter Einsatz von CAD-Modellen, 3D-Animationen
    • Kalkulation der Kosten unter Einsatz von Excel
    • Entscheidung
  • Beteiligte Berufskollegs: Berufskolleg Lübbecke, Berufskolleg Senne Bielefeld, Reinhard-Mohn-Berufskolleg Gütersloh
  • Projektsprecher: Michael Kintrup (Schulleiter am Reinhard-Mohn-Berufskolleg Gütersloh)

Handlungsfeld 2:

  • Personalentwicklung mit dem Schwerpunkt Fortbildung
  • Schwerpunkte der Arbeit
    • Erarbeitung von Gelingensbedingungen und -hemmnissen
    • Abfrage der Fortbildungsaktivitäten der einzelnen Schulen
    • Befragung aller Beschäftigten zu persönlichen Fortbildungsinitiativen und -bedarfen.
  • Ergebnisse (Auszug)
    • etwa 65% der Kolleginnen und Kollegen sehen grundsätzlich Potenzial für eine Qualitätssteigerung von Unterricht durch Digitalisierung
    • etwa 85% der Kolleginnen und Kollegen sehen grundsätzlich Potenzial für eine Professionalisierung des Arbeitsalltags durch Digitalisierung
    • viele Kolleginnen und Kollegen wünschen sich Fortbildungen
    • es fehlt vielerorts an technischem und didaktischem Support, systemischer Einbindung von Konzepten und Fortbildungen sowie Fortbildungsanbietern
    • notwendig sind Kultur und Technik des Teilens
    • im Verhältnis zur so genannten "Freien Wirtschaft" ist der finanzielle wie personelle Aufwand für systematische Fortbildungsangebote gering
  • Beteiligte Berufskollegs: Gregor-Mendel-Berufskolleg Paderborn, Reinhard-Mohn-Berufskolleg Gütersloh
  • Projektsprecher: Franz Josef Meyer (Schulleiter am Gregor-Mendel-Berufskolleg Paderborn)

 

Handlungsfeld 3:

  • „Campus-Lösung: Ausstattung, Infrastruktur, Netzwerklösung“
  • Zielsetzung
    Entwicklung eines (Teil)Konzeptes von Umsetzungsstrategien zum lernortübergreifenden Lernen, der dazu benötigten Ausstattung und Infrastruktur sowie der erforderlichen Netzwerkbildung am Beispiel einer Produktionskette
  • Realisierung
    • Zerlegung der Produktionskette in Teilprozesse unter Bezugnahme auf
      • digitalisierungsfähige Arbeitsprozesse,
      • Bereiche des Zusammenwirkens kaufmännischer und technischer Aufgaben.
    • Ableiten von technischen, personellen und pädagogischen Entscheidungskriterien bei der Anschaffung von Ausstattungen
    • Zusammenfassung der Ergebnisse in einer Handreichung
    • Entwickeln von konkreten Lernsituationen mit den Merkmalen
      • lernortübergreifend,
      • Kooperation zwischen Kaufleuten und Technikern,
      • Herausforderungen in Bezug auf technische Ausstattung und Infrastruktur sowie pädagogischen Handelns.
  • Beteiligte Berufskollegs: Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg Paderborn, Dietrich-Bonhoeffer-Berufskolleg Detmold, Erich-Gutenberg-Berufskolleg Bünde, Berufskolleg Lüttfeld Lemgo, Carl-Severing-Berufskolleg für Metall und Elektrotechnik Bielefeld
  • Projektsprecherin: Alexandra Hubenthal (Schulleiterin am Richard-von-Weizäcker-Berufskolleg Paderborn)

Begleitet wird dieses Projekt durch Wolfgang Pägel, Claudia Eikmann und Michael Tönnesmann von der Bezirksregierung Detmold.

Zu den Zielsetzungen der Gruppe zählen unter anderem Bedarfe identifizieren, Entwicklungen initiieren, Konzepte und Lösungsansätze entwickeln sowie neue Projekte umsetzen. Dazu gehört auch eine abgestimmte, koordinierte und gemeinsame Vorgehensweise. Eine schulträgerübergreifende Zusammenarbeit zwischen den Berufskollegs wird bewusst initiiert, um das organisationale Lernen in der regionalen Bildungslandschaft OWL zu fördern und (weiter) zu etablieren.

Die Ziel- und Entwicklungsvorhaben beinhalten bedeutsame Aspekte der Medienbildung bzw. des Lernens mit digitalen Medien:

  • Modularisierung (z. B. in Lernwerkstätten und Laboren im Zusammenhang mit Industrie 4.0),
  • eigenverantwortliches Arbeiten und Lernen (z. B. über Learning Apps, Blogs, Cloud-Lösungen in Kombination mit pädagogischen Lernarrangements wie z. B. SOL),
  • individuelle Förderung und Kompetenzorientierung (Medienbildung als Bestandteil von vielen Fächern),
  • zeit- und ortsunabhängiges Lernen, d. h. mobiles Lernen (selbstbestimmt, individualisiert, kooperativ und kommunikativ).

Weiterführende Informationen:

www.schulministerium.nrw.de/docs/Schulentwicklung/NRW-4_0/Leitbild-Lernen-im-Digitalen-Wandel.pdf,

www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Ministerium/Presse/Pressenkonferenzen/2016/2016_12_20-Umsetzung-GuteSchule2020/02c-Gemeinsame-Erklärung.pdf

© 2014 ibb-owl.de + mod. globbersthemes
Website Security Test